Startseite » Blog » Listerine Mundwasser gegen Pickel

Listerine Mundwasser gegen Pickel

mundwasser-gegen-pickelListerine ist vor allem als Mundwasser bekannt. Das Produkt wurde im Jahre 1879 von dem Chemiker Joseph Lawrence entwickelt. Der Amerikaner hatte eigentlich vor ein Hygieneprodukt für den medizinischen Bereich zu entwickeln. Doch schnell bemerkte man die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Listerine. Jede Flasche Listerine enthält ein wahres Wundermittel.

Man kann das Gemisch als Deo einsetzen, oder aber als Reinigungsmittel für den Haushalt. Bei der Insektenbekämpfung hilft es auch noch und ebenso hilft Listerine gegen Pickel. Wer Listerine Mundwasser gegen Pickel einsetzt hat gute Chancen, dass die lästigen Störenfriede langfristig und für immer verschwinden. Die richtige Anwendung von Listerine Mundwasser gegen Pickel ist kinderleicht und die Wirkung herausragend.

Doch es gibt auch Risiken, welche vor allem bei der falschen Anwendung auftreten. Grund hierfür ist der starke Alkoholgehalt von Listerine, welcher die Haut langfristig schädigen kann. Aus diesem Grund sollte man bei problematischer Haut auf den Einsatz von Listerine verzichten. Hier ist ein Besuch bei einem Dermatologen eine bessere Lösung.

Wie wirkt Listerine Mundwasser gegen Pickel?

Die gute Wirkung gegen Pickel und Unreinheiten kommt durch den hohen Alkoholgehalt. Der Alkohol reinigt und desinfiziert. Entzündete Stellen können so austrocknen und sich regenierieren. Pickel verschwinden so über einen kurzen Zeitraum hinweg. Mitesser werden durch den regelmäßigen Einsatz ebenfalls entfernt.

Listerine kann auch punktuell eingesetzt, und nur auf die betroffenen Stellen aufgebracht werden. Die Behandlung von einem Pickel mit Listerine wird im nachfolgenden Absatz behandelt. Bei einer regelmäßigen Verwendung sorgt Listerine für eine frische Haut. Durch die tiefgehende Reinigung ist die Haut frisch und wiederstandsfähig.

Wie behandelt man Pickel mit Listerine?

Die Andwendung von Listerine Mundwasser gegen Pickel ist ganz leicht und kann auch ohne lange Einweisung durchgeführt werden. Der regelmäßige und großflächige Einsatz erfolgt am besten bei der Morgentoilette. Nach der Reinigung des Gesichts mit einem nassen Lappen, oder Schwamm einfach die eine Kappe Listerine auf die Handflächen verteilen und das Gesicht einreiben.

Doch Vorsicht: Auf keinen Fall darf das Mittel in die Augen kommen! Anschließend noch einmal mit Wasser das Gesicht reinigen. Die großflächige Anwendung ist für Menschen mit einer Hauterkrankung, sowie Kinder auf keinen Fall geeignet. Besser ist es, wenn man Listerine kurzfristig und punktuell einsetzt.

Sobald eine Rötung der Haut bemerkt wird, einfach ein Ohrenstäbchen zur Hand nehmen. Dieses Stäbchen in Listerine tauchen und anschließend das Mittel mit dem Stäbchen auf der betroffenen Stelle aufbringen.

Die Hautrötungen, welche ein Pickel verursacht, werden kurzfristig mit Sicherheit schlimmer. Der Grund dafür ist, dass die Stelle beginnt auszutrocknen und dementsprechend gereizter auf äußere Einflüsse reagiert. Doch das legt sich innerhalb weniger Minuten. In dieser Zeit bitte auf keinen Fall kratzen. Auch wenn ein starker Juckreiz besteht.

Der Pickel wird sich innerhalb weniger Tage von selbst auflösen. Die Behandlung sollte punktuell und regelmäßig erfolgen um erfolgreich zu sein. In der Regel benötigt es dafür vier bis fünf Vorgänge am Tag.

Worauf muss beim Einsatz von Listerine geachtet werden?

Wer Listerine zur Bekämpfung von Pickeln einsetzen möchte geht eigentlich nur wenige Risiken ein. Dennoch ist eine Behandlung für Menschen mit einer Hauterkrankung und für Kinder in keinem Fall geeignet. Das Risiko einer Verletzung, oder einer langfristigen Verschlimmerung der Erkrankung ist enorm hoch! Grund hierfür ist, dass der hauptsächliche Wirkstoff der Alkohol ist.

Dieser kann bei falscher Verwendung zu schweren Folgeerkrankungen und Verletzungen führen. In der Gesichtspartie sind das vor allem die bekannten Regionen. Dazu gehören die Augen, die Schleimhäute in allen Bereichen und ebenso die Ohren. Diese dürfen auf keinen Fall mit Listerine in Berührung kommen. Die verursachten Reizungen können übliche Nachwirkungen haben, weswegen man es auf keinen Fall darauf anlegen sollte.

Ansonsten bestehen aber keine bekannten Risiken bei dem Einsatz von Listerine gegen Pickel. Ganz im Gegenteil: Durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und die allgemein gute Verträglichkeit wurde Listerine weltberühmt.

Nachteile von Listerine gegen Pickel

Ein großer Nachteil ist, dass Listerine immer frühzeitig auf den betroffenen Stellen eingesetzt werden muss. Sobald man einen Pickel erkennt, dann muss man handeln. Für eine spätere Behandlung ist Listerine nur bedingt geeignet. Wenn der Pickel bereits offen ist, dann ist Listerine definitiv kein gutes Mittel für die Desinfektion. Spätestens hier braucht man ein Wundspray, oder ein wirkliches Mittel gegen Pickel.

Fazit

Listerine gegen Pickel ist eine solide und funktionierende Lösung. Das ist auch kein Wunder, denn immerhin wird das Mundwasser schon seit über 100 Jahren produziert und verkauft. Listerine ist heute mehr als nur ein einfaches Mundwasser. Es ist ein vielseitig einsetzbares Haushaltsmittel und wird weltweit genutzt.

Für die Behandlung von Pickeln ist Listerine aufgrund des hohen Gehalts von Alkohol ideal geeignet. Allerdings sollten die entzündeten Stellen noch nicht lange vorhanden sein. Man kann Listerine auch langfristig einsetzen und sich so die Kosten für ein teures Mittel gegen Pickel sparen. Das sollte man aber nur machen, wenn die eigene Haut gesund und munter ist.

Für Kinder ist Listerine auf keinen Fall geeignet und sollte fern von ihnen gehalten werden. Auch für eine Wundbehandlung ist Listerine nicht geeignet.

Weitere Informationen:
Bepanthen gegen Pickel
Zugsalbe gegen Pickel
https://www.wunderweib.de/mundwasser-9-dinge-die-du-mit-mundspuelung-machen-kannst-99604.html

Hinterlasse einen Kommentar

Browser-Marktanteile