Startseite » Blog » Zugsalbe gegen Pickel

Zugsalbe gegen Pickel

Zugsalbe gegen PickelZugsalbe wird aufgrund ihrer Wirksamkeit in vielen Bereichen angewendet, um verschiedene Beschwerden zu lindern. So zum Beispiel bei Furunkeln, Abszessen, bei Nagelbettentzündungen, Ekzemen, Schuppenflechte aber auch bei Unreinheiten.
Von Hautärzten wird Zugsalbe gegen Pickel und so auch bei schwerer Akne häufig empfohlen, da sie diese effektiv bekämpft. Aber wie wirkt Zugsalbe gegen Pickel? Und was sollte bei der Anwendung beachtet werden?

Wie wirkt Zugsalbe gegen Pickel?

Das Geheimnis der Zugsalbe gegen Pickel besteht in der besonderen Wirkungsweise. Sie zieht den im Pickel enthaltenen Eiter an die Hautoberfläche. Das hat wiederum den positiven Effekt, dass der Eiter dann entfernt werden kann, so dass der Pickel schneller abheilt.

Des weiteren wirkt die Zugsalbe anregend auf die Durchblutung, was die Heilung beschleunigt und sie tötet Bakterien wirksam ab, so dass die Neubildung von Unreinheiten gehemmt wird. Die hohe Wirksamkeit von Zugsalbe gegen Pickel liegt an den Inhaltsstoffen der Salbe.

Sie enthält unter anderem den Wirkstoff Ammoniumbituminosulfonat, der umgangssprachlich auch als Schieferöl bezeichnet wird und wobei es sich um eine Wirkstoffkombination aus mehr als 10.000 unterschiedlichen Stoffen handelt. Diese Wirkstoffkombination wird schon sehr lange in Cremes und Salben verwendet und zwar hauptsächlich im dermatologischen Bereich. Die meisten Zugsalben gegen Pickel sind allerdings verschreibungspflichtig, da der darin enthaltene Teer als krebserregend eingestuft wurde.

Alles in allem führt diese Wirkstoffkombination dazu, dass die Verhornung der Haut gehemmt und die Zellteilung verlangsamt wird. Das hat wiederum zur Folge, dass der Juckreiz gehemmt und die Entzündung eingedämmt wird.

Zugsalbe gegen Pickel: Wie wird es angewendet?

Wer unter starker Akne leidet, bei dem kann sich zu Beginn der Behandlung mit Zugsalbe gegen Pickel zunächst eine Verschlechterung der Haut entwickeln. Das ist aber ganz normal und kein Grund zur Sorge. Wenn der Eiter dann aber erst einmal an die Hautoberfläche gewandert ist, kann der Eiter einfacher entfernt werden.

Um die Kleidung vor Flecken durch die Zugsalbe zu schützen, können die betroffenen Stellen auch mit Pflastern bedeckt werden. Ganz wichtig ist außerdem, dass der Pickel nicht zu früh ausgedrückt wird, auch wenn schon ein sichtbarer Eiterkopf vorhanden ist. Es braucht nämlich seine Zeit bis der gesamte Eiter an der Oberfläche ist, daher solltest Du den Pickel erst einmal Ruhen lassen. Manchmal kommt es auch vor, dass der Pickel von ganz alleine aufspringt und sich entleert.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung

1. Kleidung schützen
Da die Zugsalbe schwarz ist, sollte sie von Kleidung ferngehalten werden, da sie fiese Flecken verursachen kann.

2. Partiell auftragen
Beim Auftragen der Zugsalbe gegen Pickel solltest Du darauf achten, dass nur die betroffenen Stellen eingecremt werden, damit die anderen Hautpartien nicht unnötig gereizt werden.

3. Einmalhandschuhe
Des Weiteren wird empfohlen beim Auftragen der Salbe Einmalhandschuhe zu verwenden. Das schützt die Haut an den Händen vor Reizungen, da diese auftreten können, wenn sich an den Händen kleine Wunden/Verletzungen befinden.

4. Verschlimmerung der Entzündung
Sollte die Anwendung der Zugsalbe dazu führen, dass sich die Entzündung des Pickels drastisch verschlimmert, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dies kann im schlimmsten Fall nämlich dazu führen, dass die Entzündung in tiefere Gewebeschichten gelangt.

5. Keine Wirksamkeit
Handelt es sich beim Pickel bereits um ein reifes Exemplar, bei dem schon der Eiterkopf zu sehen ist, bringt die Behandlung mit Zugsalbe leider keine Wirkung mehr. Beachtet werden sollte außerdem, dass Schleimhäute und offene Wunden nicht in Kontakt mit Zugsalbe kommen dürfen.

6. Reizungen verhindern
Wird die Zugsalbe gegen Pickel im Gesicht angewendet, sollten unbedingt Augen und Mund ausgelassen werden, um Reizungen zu verhindern.

7. Verstärkung der Wirkung
Pflaster und Verbände sollten mit Vorsicht verwendet werden, da diese die Wirkung der Zugsalbe gegen Pickel verstärken können.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Grundsätzlich ist Zugsalbe gegen Pickel recht gut verträglich. In sehr seltenen Fällen kann so viel Eiter an die Hautoberfläche befördert werden, dass eine Blutvergiftung begünstigt wird. Wird die Zugsalbe nach Vorschrift verwendet, sollte dies aber nicht auftreten. Ansonsten können Nebenwirkungen in Form von Allergien, Juckreiz, Hautrötungen und Ausschläge auftreten.

Ist dies der Fall, sollte die Zugsalbe gegen Pickel nicht mehr angewendet werden. Die bereits beschrieben Wirkstoffkombination mit den Namen Ammoniumbituminosulfonat kann zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen, wenn diese gleichzeitig eingenommen werden. Werden Medikamente regelmäßig eingenommen, solltest Du Deinen Arzt oder Apotheker fragen, ob Wechselwirkungen mit der Zugsalbe gegen Pickel bekannt sind.

Tipp: In Apotheken ist auch grüne Zugsalbe erhältlich. Sie besteht aus rein pflanzlichen Bestandteilen, so unter anderem aus ätherischen Ölen und Lärchenterpentin. Sie riecht besser als die schwarze Variante und färbt nicht ab, weshalb sie eine gute Alternative sein kann.

Kann Zugsalbe selbst hergestellt werden?

Es besteht sogar die Möglichkeit Zugsalbe selber herzustellen. Benötigt wird dafür Honig zur Desinfektion, Wollwachs als Bindemittel, Heilerde, Aktivkohle zur Absorbierung der Giftstoffe und Entzündungen, Kamille- und Calendulaöl zur Förderung der Hautdurchblutung sowie Teebaumöl, da dieses antibakteriell und desinfizierend wirkt.

Was sollte bei der Behandlung mit Zugsalbe noch beachtet werden?

Unabhängig davon ob leichte Unreinheiten oder starke Akne mit der Zugsalbe behandelt werden, solltest Du Dich nicht alleine auf die Wirkung der Zugsalbe gegen Pickel verlassen. Um den bestmöglichen Effekt zu erzielen und deine Akne langanhaltend loszuwerden, müssen auch noch ein paar andere Dinge ergänzend zur Behandlung mit der Zugsalbe beachtet werden.

Dazu gehört die gründliche Reinigung der Haut und zwar morgens und abends, am besten mit einer ph-neutralen Waschemulsion. In regelmäßigen Abständen sollte die Haut mit einem Peeling behandelt werden. Das Peeling sollte bevorzugt Zink enthalten, da dies noch zusätzlich die Haut beruhigt. Gesichtswasser ist ebenfalls zu empfehlen, dies sollte aber ohne Alkohol sein, da es die Haut unnötig austrocknet und diese dann wieder stärker nachfettet, was die Entstehung von neuen Pickeln begünstigt, da die Talgproduktion angeregt wird.

Die Ernährung begünstigt ebenfalls die Entstehung von Pickeln, insbesondere wenn sie stark zuckerhaltig und fettreich ist. Um Deiner Haut etwas Gutes zu tun, solltest Du Dich gesund und abwechslungsreich ernähren und Dich viel an der frischen Luft aufhalten.

Fazit zu Zugsalbe bei Pickeln

Alles in allem ist Zugsalbe ein sehr effektives Mittel gegen Pickel und wird schon sehr lange von Dermatologen empfohlen. Wer bei der Anwendung wie vorgeschrieben vorgeht, bei dem sollten auch keinerlei Nebenwirkungen auftreten. Einziges Manko der Zugsalbe gegen Pickel besteht darin, dass sie sehr unangenehm riecht. Wem dieser Geruch zu unangenehm ist, der kann auch auf die bereits beschriebene grüne Zugsalbe ausweichen oder Zugsalbe selbst herstellen.

Weitere Informationen:
Zinksalbe gegen Pickel
Bepanthen bei Pickel
Heilerde bei Pickel
Teebaumöl bei Pickel
https://www.zugsalbe.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Zugsalbe

Hinterlasse einen Kommentar

Browser-Marktanteile